Tobias Benda Klavierunterricht
Tobias BendaKlavierunterricht  

Konzept 

Klavierspielen lernen - als Ausgleich und Bereicherung

Jeder Mensch, der musikalisch empfänglich ist und es sich fest vorgenommen hat, kann Klavierspielen lernen. Wie gut man wird ist immer eine Frage der Lernbereitschaft und des regelmäßigen Trainings.

 

Ich sehe mich weniger als Lehrer, sondern als Begleiter, der seine Freude an der Musik und damit am Musikmachen mit anderen teilt. Persönliche Wünsche und individuelle Interessen der Lernenden liegen mir dabei sehr am Herzen.

 

Meine Hauptaufgaben sehe ich einerseits darin, mein Gegenüber am Klavier dabei zu unterstützen, seine individuelle Stärken auszubauen. Andererseits geht es mir darum, produktiv an Schwächen zu arbeiten um das Spiel kontinuierlich zu verbessern. Geduld und Zuversicht stehen für mich dabei an vorderster Stelle.

 

Unterrichtspraxis

Klavierspielen lernen - mit Spaß statt Frust 

Wer Klavierspielen lernen möchte, kommt weder um das Notenlesen, noch um Rhythmus- und Fingerübungen herum. In meinem Unterricht werden diese Fähigkeiten weniger mit langweiligen Übungs-, sondern spannenden Spielstücken erworben.

 

Musiktheoretische Grundlagen erläutere ich an praktischen Beispielen. Langweilige Theorie lässt sich - meistens - in spannender Praxis verpacken. Harmonielehre wird von Anfang an auch spielpraktisch vermittelt. 

 

Wenn es ans Spielen eines Klavierstücks nach Noten geht, wird es immer auch ein wenig erforscht. Um die Zusammenhänge eines Stücks zu verstehen, wird zum Beispiel sein Aufbau nachvollzogen, werden Motive gesucht, Melodien gesummt, Rhythmen geklatscht, Fingersätze ausprobiert oder Spielanweisungen hinterfragt. Rechte und linke Hand spielen zunächst für sich, anschließend gemeinsam.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tobias Benda